Aktivitäten

Soziale Strukturen erhalten, fördern und den Alltag aktiv gestalten – das ist auch im Alter unerlässlich für Vitalität, Ausgeglichenheit und Wohlbefinden. Deshalb bieten wir in unserem Haus wöchentlich wechselnde Angebote zur Tagesgestaltung an.

Zahlreiche Darbietungen sowie jahreszeitliche Feste und Feierlichkeiten runden diese Angebote ab und sorgen für Kurzweil, Freude und Unterhaltung in netter Gesellschaft. Die Gestaltung der Tagesstruktur – ob gemütlich im Zimmer oder lieber zusammen mit anderen Senioren – entscheidet der Bewohner selbst.

Regelmäßige Angebote

Neben der pflegerischen und medizinischen Betreuung ist es uns ein Anliegen, unseren Bewohnerinnen und Bewohnern durch eine familiäre Atmosphäre Geborgenheit und Wohlgefühl – und damit auch eine positive Lebensqualität – anzubieten. Alle Angebote des Belgeitenden Dienstes richten sich nach den Wünschen und Bedürfnissen der bei uns lebenden Menschen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Teams bieten von Montag bis Samstag unterschiedlichste Möglichkeiten der Beschäftigung im Rahmen von Einzelangeboten oder Gruppenangeboten an. Hier einige Beispiele:

  • Einzelgespräche
  • Vorlesen
  • Handmassagen
  • Spaziergänge
  • Gemeinsames Singen
  • Musikalische Nachmittage
  • Gedächtnisübungen
  • Bewegungsübungen
  • Mobilitätsförderung
  • Rollatortraining
  • Sitztanz
  • Kreatives Gestalten
  • Erstellen einer Hauszeitung
  • Koch- und Backgruppen
  • Pflege des Hochbeetes
  • Erzählkreise/Kaffeekränzchen
  • Glaubensgespräche
  • Spielenachmittage mit Bingo und Kegeln
  • Zeitungsrunde
  • Lesestube
  • Rosenkranzgebete
  • Gottesdienste
  • regelmäßiger Kontakt zu Kinderhortgruppen der Nachbargemeinden
  • Ausflüge
  • Teilnahme an Festen der Pfarr- und Zivilgemeinde

Alle Aktivitäten werden in einem Wochenplan in der Einrichtung veröffentlicht. Die Angebote richten sich an alle Bewohnerinnen und Bewohner und tragen mit dazu bei, vorhandene Fähigkeiten zu fördern und so die Selbständigkeit des Einzelnen möglichst lange und in großem Maße zu erhalten. Gleichzeit fördern die Angebote die Gemeinschaft.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Begleitenden Dienstes unterstützen die Seniorinnen und Senioren außerdem gerne dabei, ihre gewohnten sozialen Kontakte aufrechtzuerhalten.

Rollator-Training

Mit unserem Rollatortraining "Rollator-Fit" möchten wir unseren Bewohenrinnen und Bewohnern und auch Interessierten aus der Umgebung mehr Sicherheit im Umgang mit dem Rollator vermitteln. Das Programm ist auf die speziellen Anforderungen beim Umgang mit dem Rollator angepasst und richtet sich nach den Bedürfnissen und Fähigkeiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Bei drei Terminen werden theoretische Kenntnisse über die sichere Handhabung des Rollators und praktische Anleitungen zum Umgang vermittelt. Inhalte des praktischen Trainings sind:

  • Gehen mit dem Rollator ebenerdig, abschüssig, aufwärts und rückwärts
  • Überwinden von Bordscheinkanten, Türschwellen, Bodenunebenheiten und unterschiedlichen Untergründen
  • Bremsübungen mit Stand- und Fahrtbremse
  • Slalomparcour
  • Benutzung des Rollators als Sitzgelegenheit

Zum Abschluss des Trainings erhält jeder Teilnehmer einen "Rollator-Fit"-Führerschein.

Die Teilnahme ist kostenlos. Für Interessierte stellen wir auch gerne einen Rollator zur Verfügung.

Über die Termine informieren wir Sie gerne bei persönlicher Kontaktaufnahme.

 

 

Feste und Feiern

Feste soll man feiern wie sie fallen – daran halten wir uns gerne. Zum Feiern nutzen wir viele Gelegenheiten:

  • kirchliche Feste (z. B. Weihnachten, Ostern)
  • jahreszeitliche Feste (z. B. Sommerfest, Fasching, Maifest)

In der regionalen Presse, mittels öffentlicher Aushänge in der Gemeinde, in der Einrichtung sowie durch persönliche Einladungen wird frühzeitig auf geplante Veranstaltungen und Feste hingewiesen. Es ist immer wieder etwas besonderes, gemeinsam mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern und deren Freunden, Familienangehörigen, Besuchern sowie mit Menschen, die mit unserem Haus verbunden sind, zu feiern.

Die Seniorinnen und Senioren sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung wirken aktiv an der Gestaltung der Feste mit. Auch unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer tragen zum Gelingen mit viel Engagement bei. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner haben die Möglichkeit, kleinere familiäre Feste in der Einrichtung zu feiern, zum Beispiel den eigenen Geburtstag. Dazu bieten wir einen Raum an, in dem maximal 20 Personen Platz haben. Unser Küchenteam unterstützt Sie hierbei gerne bei der Planung und Umsetzung. Auch Trauerfeiern können ausgerichtet werden.

Reha-Sport

Seit etwa einem Jahr bieten wir in unserer Einrichtung allen interessierten Bewohnerinnen und Bewohnern mit dem Reha-Sport ein neues Bewegungsangebot an.

Lisa Dahmen, Physiotherapeutin in der Praxis Andreas Riemer (https://www.gesundheitsforum.saarland/) kommt wöchentlich in die Einrichtung, um gezielte Übungen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit umzusetzen. Die einzelnen Bewegungselemente sind auf die individuellen gesundheitlichen Situationen, Einschränkungen und Ressourcen unserer Bewohnerinnen und Bewohner abgestimmt. Der Reha-Sport soll die Gesundheit stärken, Alltagsbeschwerden lindern und mindern und krankheitsbedingten Folgeschäden entgegenwirken.

Nach Verordnung durch den behandelnden Arzt und der Bewilligung der Krankenkasse steht einer Teilnahme nichts mehr im Wege.

Nach gut einem Jahr Durchführung hat sich das Angebot gut etabliert. Die Bewohner haben viel Freude bei den gemeinsamen Übungen.

Dieses zusätzliche Bewegungsangebot wirkt sich sehr positiv auf die Mobilität, Sicherheit bei Bewegung und Verbesserung der individuellen Beweglichkeit aus und fördert damit auch die Selbständigkeit unserer Bewohnerinnen und Bewohner.

Wir freuen uns, auch weiterhin den Reha-Sport in Zusammenarbeit mit der Praxis Riemer anbieten zu können. Hierdurch werden die hauseigenen Bewegungsangebote ergänzt.

Hundegestützte Therapie

Im Rahmen eines Förderprojektes der Waldbreitbacher Hospizstiftung hat Gaby Britz, Leitung des Begleitenden Dienstes, im November 2017 mit ihrem Rüden Jenne, ein Collie-Hütehund-Mix, die Ausbildung zum Therapie-Begleithundeteam begonnen. Die Ausbildungskosten wurden in voller Höhe übernommen.

Im Training mit der erfahrenen Tiertherapeutin Heike Hacket und der Logopädin Kerstin Scherer wurden unter anderem Lernverhalten, eigene Wahrnehmung, Kommunikationsfähigkeit und Intensivierung der Bindung zwischen Mensch und Hund vermittelt.

Mit dieser neuen, tiergestützten Therapie möchten wir insbesondere demenziell Erkrankten, bettlägerigen Bewohnern und Menschen in der letzten Lebensphase eine besondere Art der Zuwendung geben. Wir möchten damit zur Entspannung und einer positiven Grundstimmung beitragen und gleichzeitig Sinneswahrnehmungen sowie die Beweglichkeit verbessern.

Wir freuen uns, dass wir mit diesen zusätzlichen Angebot eine weitere Möglichkeit gefunden haben, das Wohlbefinden unserer Bewohnerinnen und Bewohnern zu verbessern und das seit vielen Jahren im Haus bestehende Angebot des Hundebesuchsdienst "Besuch auf vier Pfoten" ergänzen und bereichern zu können.

"MAKS"

Aktivierungstherapie für Menschen mit Demenz

"MAKS"-Therapie, die Kurzform für Motorisch – Alltagspraktisch – Kognitiv – Spirituell, ist ein von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V. zertifiziertes Schulungsprojekt, das speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Gedächtnisproblemen, insbesondere bei leichter bis mittelgradiger Demenz, ausgerichtet ist.

MAKS ist eine nicht-medikamentöse Mehrkomponententherapie, bei der motorische, kognitive, alltagspraktische und soziale Fähigkeiten gefördert werden. Für dieses Therapieprogramm wurden seniorengerechte Übungen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden entwickelt. Dabei stehen weder das Tempo noch richtige Lösungen im Vordergrund der Therapie. Vielmehr sollen Erfolgserlebnisse vermittelt werden, die Bewohnerinnen und Bewohner sollen nicht überfordert aber auch nicht unterfordert werden.

Mit ErgoMotio haben wir einen Partner gefunden, der diese neue Form der Aktivierungstherapie in unserer Einrichtung umsetzt – mit dem Ziel, kognitive und alltagspraktische Fähigkeiten zu stabilisieren, die Selbständigkeit so lange wie möglich zu erhalten und damit auch die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner zu verbessern oder zu stabilisieren. 

Kontakt

Adresse

Alten- und Pflegeheim St. Sebastian Nunkirchen

Weiskircher Straße 28
66687 Wadern-Nunkirchen
Telefon06874 1819-0
Telefax06874 1819-55

Ansprechpartner

Sabine Lang (Heimleitung) und Melanie Werron-Lauck (Pflegedienstleitung)

""